Hinweis

Die Gisliflue ist NICHT mehr im kantonalen Richtplan als Abbaugebiet aufgeführt

 

Wie sagte unser Alt-Bundesrat Ogi: Freude herrscht!

 

Am 26.9.2014 hat der Regierungsrat informiert, dass er die vier Untersuchungsgebiete, darunter die Gisliflue, für den Materialabbau zur langfristigen Rohstoffsicherung auf Antrag der JCF aus dem Richtplan gestrichen hat.

Gemäss Regierungsrat erfolgt dieser Verzicht nicht zuletzt aufgrund des grossen Widerstandes von Gemeinden, Privaten, Organisationen und eigens gegründeten Vereinen (IG Gisliflue). Der Widerstand hat sich also vorerst gelohnt!

Leider ist dieser Verzicht nicht langfristig: die JCF möchte eine erhebliche Erweiterung der bestehenden Steinbrüche Jakobsberg und Oberegg / Unteregg erreichen. Damit sollen die Abbaureserven mittelfristig gesichert werden. Und am 21.März 2017 hat die JCF vom Grossen Rat Unterstützung erhalten: er genehmigt die Erweiterung der bestehendes Steinbrüche Jakobsberg-Egg durch eine Aufnahme in den kantonalen Richtplan. 

Damit ist klar, dass die JCF nicht auf die Gisliflue verzichtet, sondern versucht, Zeit zu gewinnen. Über kurz oder lang wird also die Gisliflue wieder zum Thema. Helfen Sie mit, dass dies nicht passiert!