Hinweis

Die bekannte Gisliflue liegt am Rand des Aargauer Kettenjuras und schliesst zusammen mit dem Küttiger Homberg den neu geschaffenen Jurapark nach Süden ab. Weitherum ist sie sichtbar und gliedert sich mit ihrer schönen Form prägend in den Horizont ein.

Für Auenstein ist die Gisliflue ein unverzichtbarer Teil seiner Identität.

Die Gisliflue ist seit 1996 ein Bestandteil im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN).

Trotzdem haben die Jura Cement Fabriken im Jahr 2011 den östlichen Drittel der Gisliflue als viertes mögliches Abbaugebiet in den Evaluationsprozess aufgenommen. Glücklicherweise hat die immense Gegenwehr grosser Teilen der Bevölkerung die JCF zu einem vorläufigen Verzicht bewegt. Allerdings ist dies nur ein Aufschub: die JCF hat nicht endgültig verzichtet sondern nur einem mehrjährigen Planungs-Stop zugesagt.

Die Interessengemeinschaft Gisliflue setzt sich für die langfristige Erhaltung der Gisliflue als Erhohlungs- und Erlebnisraum und als bedeutsamer Teil der Aargauer Landschaft ein. Zusätzlich will sich die IGG auch um den Schutz der unmittelbar angrenzenden Siedlungsgebiete kümmern.

 Gisliflue